Wir brauchen einen zeitgesteuerten Fressnapf!

Typisch Mann! Unser Kater ist ein Fresssack!

Er schlingt umgehend alles in sich hinein, was im entferntesten nach Essen aussieht. Das führt (v.a. morgens auf nüchternen Magen) dazu, dass er sein Futter gleich wieder komplett erbricht. Am Wochenende ist das kein Problem, wir füttern einfach viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt und alles ist gut. Aber was tun, wenn wir unter der Woche in der Arbeit sind?

Untertags Trockenfutter aufzustellen ist keine Lösung, da Fellini auch dieses ratzeputz vertilgt und dann 10 Stunden auf dem Trockenen sitzt - und Loulou somit auch.

Im Internet finden wir die Lösung: Ein zeitgesteuerter Futternapf muss her!

 

Savic Dinner Time Double

Nach langer Recherche und dem Studium von Bewertungen entscheiden wir uns für den "Savic Dinner Time Double", das Modell mit den zwei Näpfen. Dieser soll sehr einfach zu handhaben sein und scheint für unseren Einsatzzweck - nämlich untertags zwei zusätzliche Mahlzeiten bereitzustellen - optimal.

Ein paar Monate funktioniert dies tatsächlich tadellos. Aber eines Tages packt Loulou der Ehrgeiz. Sie untersucht den Futternapf auf Schwachstellen, um ihn vorzeitig zu öffnen. Dabei legt sie sich unter anderem wie ein Mechaniker auf den Rücken und begutachtet die Technik auch von unten. Es dauert nicht lange und sie hebelt die Deckel des Napfes einfach mit den Zähnen auf (siehe Video)! Schade, denn der "Dinner Time" wäre ansonsten wirklich perfekt gewesen!

Vorteile des Savic Dinner Time Double:

  • sehr einfache, schnelle Programmierung
  • große, flache Futterschalen aus denen auch zwei Katzen gleichzeitig fressen können
  • Knopf für das manuelle Öffnen der Futternäpfe
  • Ausschaltknopf vorhanden, um Batterie zu sparen (z.B. über's Wochenende)
  • programmierte Zeiten bleiben auch beim Ausschalten erhalten
  • die Näpfe können zu verschiedenen Zeiten oder auch gleichzeitig geöffnet werden
  • minutengenaue Programmierung möglich, keine vorgegebenen Zeitintervalle wie bei anderen automatischen Futternäpfe
  • Schalen und Deckel können leicht abgenommen und im Geschirrspüler gereinigt werden

Nachteile:

  • nicht einbruchsicher!!!
  • Deckel schließt nicht luftdicht, daher nur für wenige Stunden nassfuttertauglich

Fazit:

Für faule oder technisch unbegabte Katzen ein idealer "Dosenöffner", wenn man mal selbst nicht zuhause ist. Für alle anderen leider ungeeignet, da die Katzen sich ihr Futter einfach selbst aufmachen können, wenn sie Lust darauf haben. Dabei wäre es sehr einfach gewesen, den Napf einbruchsicher zu machen, wenn der Hersteller die Deckel etwas in der Unterschale versenkt hätte, so dass weder Zähne noch Krallen in den kleinen Spalt kommen, um den Deckel aufzuhebeln.

Loulou knackt den "Savic Dinner Time Double"

Nächster Versuch mit dem "Trixie TX4"

Wir besorgen einen neuen zeitgesteuerten Fressnapf, der laut Meinungen anderer Nutzer weitgehend einbruchsicher sein soll: der "Trixie TX4" mit vier Futterfächern.

Der Schließmechanismus mit 3 einzelnen Deckeln ist absolut umständlich, die Programmierung der Fütterungszeiten ebenfalls, aber das Gerät macht wenigstens auf den ersten Blick einen recht robusten Eindruck. Nur der Deckel von Futterfach Nr. 4 sieht sehr windig aus, den werden die Katzen wohl schnell entfernt haben. Egal, wir können ja noch die 3 weiteren Näpfe unter dem großen Deckel nutzen - dachten wir...

Der erste Test, für den wir die Futterfächer nur mit Leckerlis befüllt haben, verläuft ernüchternd (siehe Video).

Vorteile:

  • fällt mir spontan keiner ein, vielleicht die relativ geringe Standfläche?

Nachteile:

  • Damit man den Napf mit Futter befüllen kann, müssen drei Deckel ab- und anschließend in umgekehrter Reihenfolge wieder aufmontiert werden
  • Das vierte Fach hat einen äußerst windigen Deckel, den eine Katze wohl in Sekundenschnelle öffnen kann, auch wenn sie keine besondere Leuchte ist. Er ist nur mit einem kleinen Plastikhebel gesichert, den auch Katzenpfoten völlig problemlos aufschieben können.
  • Der oberste Deckel muss nach oben weggezogen werden, um an die Futterfächer zu kommen - das schaffen auch meine Katzen. Warum macht der Hersteller hier nicht z.B. einen Schraubverschluss?
  • Programmierung ist umständlich, nur zur vollen Stunde möglich
  • Schaltet man den Futternapf aus, verliert er nicht nur die programmierten Futterzeiten, sondern sogar die Uhrzeit :-(
  • Und das Schlimmste: Der Futternapf ist über den "Start Now"-Knopf zu starten. Daraufhin macht er jedoch erst mal einen Selbsttest und dreht alle vier Näpfe quälend langsam einmal komplett rum, bevor man den letzten Deckel schließen und das Haus verlassen kann!

Fazit:

Für uns unbrauchbar, da ebenfalls nicht einbruchsicher und zudem schlecht in der Handhabung. Am besten steht man morgens schon mal 15 Minuten eher auf, damit man den Trixie TX4 rechtzeitig einsatzbereit hat. Ich glaube, das war das erste Gerät, seit es Online-Shopping gibt, das ich innerhalb von 30 Minuten aus- und gleich wieder eingepackt habe, um es zurückzuschicken.
Kühlakkufach und Stimmaufzeichnung habe ich angesichts dieser Enttäuschung und in der Kürze der Zeit gar nicht mehr ausprobiert.

Fellini demontiert den "Trixie TX4"

Dritter Versuch mit dem "PetSafe PF5-11"

Fellini und Loulou mit dem "PetSafe PF5-11"
Fellini und Loulou mit dem "PetSafe PF5-11"

So, der PetSafe ist da!

Er ist schnell zusammengebaut, da man nur die Schale mit den Futterschälchen einsetzen und die Batterien (4x Mono D 1,5V) einlegen muss.

Der Futterautomat macht einen stabilen Eindruck (aber das will ja noch nichts heißen). Zumindest wird der Deckel komplett über die Fressschalen gestülpt und bietet kaum Angriffsfläche für räuberische Katzen. Von den 5 Schalen bleibt eine Schale immer offen, es können somit nur 4 Schalen zeitgesteuert geöffnet werden.

Die Bedienungsanleitung gibt's nur auf Englisch, aber die Programmierung ist relativ einfach, aber umständlich (z.B. Taste 7 Sek. gedrückt halten). Etwas störend sind die kleinen Tasten, die winzigen Symbole und das dunkle Display. Hier muss man schon genau hinschauen, damit man alles richtig einstellt und nicht versehentlich die automatische Fütterung deaktiviert. Außerdem befinden sich die Tasten unter dem Deckel, so dass man die Einstellungen nur bei geöffnetem Deckel kontrollieren kann. Dabei läuft man Gefahr, dass sich die Katzen bei dieser Gelegenheit auf die bereits gefüllten Futterschälchen stürzen.

Anfangs hatte ich etwas Bedenken, ob und wie meine beiden Katzen daraus fressen werden, da die Futterschalen sehr klein und eng sind. Diese Sorge war unbegründet, sie fressen ganz einfach abwechselnd daraus. Wobei ich nicht ausschließen möchte, dass unser Kater in diesem Fall mehr abbekommt als die Kätzin, da er der Verfressenere ist und mehr Durchsetzungskraft am Futternapf hat. Aber das Ganze ist ja auch nur zur zwischenzeitlichen Versorgung gedacht, während wir in der Arbeit sind, also nicht weiter kritisch.


Vorteile:

  • Seit 3 Wochen im Einsatz und von den Katzen noch nicht geknackt! Der PetSafe weißt jedoch schon deutliche Bissspuren auf.
  • Funktioniert zuverlässig und tut, was man von ihm erwartet.
  • Futterschale kann rausgenommen und im Geschirrspüler gereinigt werden.

Nachteile:

  • Es wird immer nur eine der kleinen Schalen zur eingestellten Zeit geöffnet. Dies könnte bei einer sehr dominanten Katze dazu führen, dass die andere nichts abbekommt. Evtl. sind dann zwei PetSafes nötig (fraglich ist, ob die Uhren genau genug gehen, so dass sich dann beide wirklich gleichzeitig öffnen).
  • Das erste der fünf Fächer steht immer offen, dadurch können nur 4 Fächer zeitgesteuert geöffnet werden.
  • Tastenfeld sehr klein, dunkel und unter dem Deckel liegend. Dadurch können die Einstellungen nur bei geöffnetem Deckel kontrolliert werden.
  • Gerät kann nur durch Entfernen der Batterien ganz ausgeschaltet werden. Dabei gehen natürlich Uhrzeit und Fütterungszeiten verloren. Es gibt aber eine Taste, um die automatische Fütterung abzuschalten.

Fazit:

Die Katzen finden es gut, kommen sofort angerannt, wenn sie das Geräusch der sich drehenden Futterschale hören und ich bin ebenfalls zufrieden :-)
Apropos Geräusch: Die Schalen drehen sich ziemlich laut... nachts im Bett ist das sicher zu hören, aber wir verwenden ihn ja nur tagsüber.

Beide Katzen fressen abwechselnd aus dem "PetSafe PF5-11"