Litter Kwitter Erfahrungen

Wir haben uns entschlossen, diesen sog. "Litter Kwitter" zu testen. Dabei handelt es sich um ein Trainingssystem, mit dem Katzen lernen können, auf eine normale "Menschentoilette" zu gehen. (Beschreibung unter Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.litterkwitter.com/de/index.php).

Der Litter Kwitter besteht aus einer weißen Klobrille, die man auf handelsübliche Toiletten leicht auf- und wieder abklippsen kann. Dazu gehören 3 verschiedene Einsätze:

  • ein roter, komplett geschlossener Einsatz - sieht einem normalen Katzenklo relativ ähnlich
  • ein orangefarbener Einsatz mit kleinem Loch in der Mitte
  • ein grüner Einsatz mit großem Loch


Über diese Idee kann man nun denken wie man will. Wir fanden sie jedenfalls sehr verlockend, wenn man die Kosten und den Aufwand für Streu und Katzenkloreinigung im Verlauf von 15 Jahren in Betracht zieht. Zumindest, wenn es funktioniert und auch die Katzen das Ding akzeptieren. Wir sind sicher, dass sie es uns umgehend mitteilen, wenn sie es total doof finden...
Also fangen wir mal an.

Unsere Voraussetzungen:

  • 2 Katzen (3 und 4 Monate alt)
  • 2 Litter Kwitter (je 40 Euro) für unsere beiden Toiletten
  • Streu, das in der Toilette runtergespült werden kann
  • viel Optimismus

Woche 1 + 2

Der Litter Kwitter steht in Stufe 1 neben der Toilette auf dem Boden wie ein normales Katzenklo - in unserem Fall in einer Schachtel, extra für Fellini

Stufe 1 - roter Einsatz, Litter Kwitter neben der Toilette:

Der Litter Kwitter soll laut Anleitungs-DVD zuerst auf dem Boden in der Nähe der Toilette stehen, mit Streu befüllt sein und erst mal wie ein normales Katzenklo benutzt werden. Zuerst hat Fellini überhaupt keine Lust auf den Litter Kwitter zu gehen, da er ein Katzenklo mit hohem Rand gewohnt ist und im Litter Kwitter relativ wenig Streu Platz hat. Er sucht die Wohnung gleich nach Alternativmöglichkeiten ab und zieht sowohl die Hasen-Klokiste als auch den Streusack in Erwägung.

Loulou ist da wesentlich unkomplizierter: Sie sieht sich das Ganze an und nimmt den Litter Kwitter umgehend "in Betrieb".

Na gut, für Fellini gehen wir einen Schritt zurück: Wir stellen den Litter Kwitter in eine große Schachtel, um den Toilettenrand zu simulieren.

Klappt! Fellini ist zufrieden und benutzt brav den Litter Kwitter! Jetzt warten wir erst mal in Ruhe ab, bis ihm das Ganze in Fleisch und Blut übergegangen ist, bevor wir weitermachen.

Fazit nach Stufe 1:

  • Der Litter Kwitter macht ganz schön viel Dreck, da er keinen erhöhten Rand hat und die Katzen viel Streu rausscharren.
  • Beide Katzen benutzen den Litter Kwitter ohne Murren (zumindest seit Fellini die Schachtel außen rum hat).
  • Die Katzen benutzen meistens nur einen Litter Kwitter, der zweite (ohne Schachtel) wird nur im dringenden „Notfall“ aufgesucht.
  • Wegen der geringen Größe des Litter Kwitters ist baldige Reinigung nach Benutzung Pflicht. Unsere Katzen haben die Angewohnheit, dass sie nur „Groß“ auf’s Klo gehen, wenn jemand daheim ist, das erleichtert uns die Sache etwas. Wir können uns aber nicht vorstellen, dass man das Litter Kwitter-Training mit mehr als zwei Katzen durchführen kann, wenn man nicht eine entsprechende Anzahl Toiletten anbieten kann!

Woche 3

Fellini auf dem Litter Kwitter

Stufe 2 - immer noch roter Einsatz, nun auf der Toilette:

Nach zwei Wochen sind wir der Meinung, dass wir es jetzt mit Stufe 2 versuchen können. Der Litter Kwitter wird (immer noch mit dem roten, geschlossenen Einsatz, aber ohne Kiste drumherum) auf die Toilette geklemmt.

Es ist Samstag Morgen und wir haben das ganze Wochenende Zeit, zum üben. Dies ist jedoch gar nicht notwendig! Einmal gezeigt und schon springen beide bereitwillig auf die Toilette ohne zu meckern!

Der einzige Nachteil ist jetzt, dass natürlich relativ viel Streu rausfliegt beim Scharren. Sprich: Tägliches Kehren und Saugen im Bad ist angesagt :-(

Fellini und Loulou beobachten nun genauestens, wie die Streuklumpen in der Toilette entsorgt werden (mit diesem Öko-Holzstreu geht das!). Fellini scharrt nochmal kurz auf der Klobrille. Kann er ja noch nicht wissen, dass wir Wasserspülung haben ;-)
Die Spülung sind beide Katzen mittlerweile gewohnt, sie haben keine Angst davor und sehen sogar interessiert zu.

Zwischenzeitlich sind die Katzen auch mehrmals in die Toilettenschüssel reingestiegen, um das seltsame Wasserloch in der Mitte zu untersuchen. Nicht so toll... Aber gut, wenn wir wollen, dass sie die Toilette als Katzenklo akzeptieren, dann müssen wir ihnen auch Gelegenheit geben, alles detailliert zu untersuchen. Unser Klo ist ja sauber…

Fazit nach Stufe 2:

  • Der Litter Kwitter macht noch mehr Dreck als am Anfang! Tägliches Saugen rundrum ist unumgänglich! Aber das Ziel vor Augen – nämlich gar kein Streu mehr in der Wohnung! – lässt uns durchhalten.
  • Die Reinigung des Litter Kwitters ist aufwändiger als bei einem normalen Katzenklo, da die Katzen oft bis zum Plastik runterscharren und dann direkt dort drauf machen. Trotzdem oder gerade deswegen sollte man auf peinliche Sauberkeit achten, damit er von den Katzen nicht plötzlich gemieden wird.
  • Seitens der Katzen keine Probleme

Woche 4 - 9

Fellini untersucht das Loch im Litter Kwitter
Fellini untersucht das Loch im Litter Kwitter
Der Litter Kwitter vor Benutzung...
Der Litter Kwitter vor Benutzung...
...und nach einem kleinen Geschäft
...und nach einem kleinen Geschäft
So sieht's anschließend in der Toilette aus. Dieses Bild beantwortet auch die Frage, ob man unbedingt toilettenfähiges Streu verwenden muss.
So sieht's anschließend in der Toilette aus. Dieses Bild beantwortet auch die Frage, ob man unbedingt toilettenfähiges Streu verwenden muss.
Das Pinkeln DURCH das Loch funktioniert selten.
Das Pinkeln DURCH das Loch funktioniert selten.

Stufe 3 - orangefarbener Einsatz mit kleinem Loch in der Mitte

Loulou und Fellini verwenden den Litter Kwitter zwei Wochen später völlig selbstverständlich, also trauen wir uns und gehen über zu Stufe 3 und dem orangefarbenen Einsatz. Laut Anleitungs-DVD ist das die kritischste Phase, in der es möglich ist, dass die Katze rebelliert und sich einen anderen Ort für ihr Geschäft sucht. Wir sind gespannt...

Loulou - pragmatisch wie immer - untersucht kurz das Loch und steigt auch mal rein, verwendet aber dann ihren Litter Kwitter als wäre gar nichts anders. Fellini dagegen ist von dem Loch ziemlich irritiert. Er schaut uns vorwurfsvoll an, schimpft uns lautstark und versucht erneut den Streusack zur Katzentoilette umzufunktionieren. Ok, nur nicht so schnell aufgeben. Mit viel Geduld und Leckerlis geht auch er 3 Tage später auf den neuen Litter Kwitter mit Loch!

Es funktioniert zwar noch nicht so richtig, dass die Katzen durch das Loch machen, aber das wird schon noch, Hauptsache sie gehen erst mal überhaupt drauf. Vermutlich liegt das auch daran, dass die Katzen noch nicht groß genug sind. Die Beinhaltung beherrscht – zumindest Fellini – nämlich schon perfekt! Er steht mit allen 4 Pfoten auf dem weißen Rand! Nur reicht dann der Hintern nicht bis zum Loch.

Anfangs haben wir versucht – wie in er DVD beschrieben – die Sitzhaltung der Katzen zu korrigieren. Das finden sie aber gar nicht gut und meiden dann eher die Toilette, bis wir sie mit viel gutem Zureden und Leckerlis wieder drauf bekommen.

Diese Phase ist ziemlich anstrengend, da die Katzen viel Streu rausscharren bzw. ins Klo scharren und sie oftmals direkt auf den Plastikboden ihr Geschäft verrichten, weil recht wenig Streu in den schmalen Rand des Litter Kwitters rein passt. Paradoxerweise scharren die Katzen weniger, wenn sich mehr Streu im Litter Kwitter befindet.

Heute habe ich im Internet das offizielle Öffnet externen Link in neuem FensterLitter Kwitter-Forum gefunden. Wenn ich das schon zuvor gelesen hätte, hätte ich mit dem Litter Kwitter vermutlich gar nicht erst angefangen!
Demnach haben wir außerordentlich tolle Katzen, denn sie haben noch nie neben das Klo gemacht oder auf den weißen Rand! Ok, Fellini war 1x im Streusack, aber das ist mittlerweile schon wieder vergessen. Apropos vergessen: Man sollte die Katzen keinesfalls schimpfen, wenn etwas daneben geht oder nicht gleich so klappt, wie man sich das vorstellt! Für die Katzen ist dieser Litter Kwitter schließlich eine ganz neue Situation, mit der sie umgehen müssen. Wenn sie nicht auf Anhieb alles richtig machen, dann tun sie das einfach, weil sie unsicher sind. Also: Missgeschicke schnell vergessen und richtiges Verhalten dafür sofort belohnen! Es hilft!

Fazit nach Stufe 3:

  • Die Katzen benutzen den Litter Kwitter als hätten sie nie etwas anderes gekannt. Allerdings versuchen sie in den Teil mit der Streu reinzumachen und nicht durch das Loch. Das passiert eher selten und zufällig.
  • Die Beinhaltung passt bei beiden Katzen sehr gut: Alle 4 Pfoten auf dem weißen Rand! Wäre der farbige Einsatz weg, ginge alles schön in die Toilette rein.
  • Wir sind genervt! Jeden Tag rund um die Toilette Streu kehren und saugen...
  • Der Litter Kwitter selbst ist schlecht zu reinigen, zumindest der Einsatz. Durch den hohen Rand innnen und außen kommt man auch mit der Schaufel schlecht rein. Eine Rille am Boden erschwert die Reinigung zusätzlich.

Woche 10

Bild mit Katze folgt!

Es steht ein langes Wochenende mit Regenwettervorhersage an. Ein guter Zeitpunkt, um den Katzen den Litter Kwitter mit grünem Einsatz und großem Loch zu erklären! Der grüne Einsatz hat nur eine Breite von ca. 5 cm.

Vieler Erklärungen bedarf es allerdings nicht. Ich höre Fellini gerade auf dem Klo scharren und kann gar nicht so schnell angelaufen kommen, wie er schon beim Pipi machen ist. Völlig ohne Murren! Sehr schön, das gibt gleich ein Leckerli!

Loulou untersucht das vergrößerte Loch erst sehr eingehend und überlegt sich ca. 2 Stunden lang, ob sie die Toilette benutzen soll oder nicht. Währenddessen geht sie immer wieder auf die Toilette, schaut ins Loch rein, steigt rein, scharrt im Litter Kwitter, scharrt in der Streu, die sie mittlerweile in die Toilette geschaufelt hat, springt wieder runter, geht raus, kommt wieder zurück usw. Als es ihr zu dringend wird, fackelt sie aber nicht lange und benutzt den Litter Kwitter.

Erfahrungsgemäß ist es beim "großen Geschäft" immer schwieriger mit dem Litter Kwitter. Die Katzen möchten unbedingt ein Loch in die Streu scharren und dort reinmachen. Hmmm, das funktioniert nun nicht mehr so richtig...
Mit viel gutem Zureden, viel Lob und anschließendem Leckerli haben beide Katzen aber schon am zweiten Tag begriffen, um was es geht! Sehr schön, das geht ja einfacher als gedacht!

Der grüne Einsatz ist auch für uns wesentlich angenehmer, da nicht mehr so viel Streu zum Rausscharren vorhanden ist. Der größte Teil des "Geschäfts" geht direkt in die Toilette und man muss nur noch spülen.
Entgegen dem Ratschlag auf der Anleitungs-DVD füllen wir in den Litter Kwitter immer noch so viel Streu wie möglich, damit die Umstellung leichter fällt. Laut Anleitung sollte man nämlich nur noch ein paar Krümelchen Streu einfüllen.

Woche 11

Litter Kwitter mit "Zwischenring"

Wir sind völlig entnervt!

Nachdem Fellini und Loulou den grünen Einsatz 4 Tage lang brav benutzt haben, quittiert erst Loulou den Dienst und unmittelbar danach Fellini! Die beiden sprechen sich offensichtlich ab. Wir wissen nicht, was passiert ist, da wir den ganzen Tag in der Arbeit waren. Vielleicht ist Loulou Wasser an den Hintern gespritzt? Die Katzen sind jedenfalls nicht mehr dazu zu bewegen, den Litter Kwitter zu benutzen! Loulou verdrückt es sich und Fellini macht 1x in den Streusack und 1x auf das Küchenpapier am Boden, auf dem die Kloschaufel drauf liegt.

Wir sind kurz davor, das Experiment abzubrechen. So war es von Anfang an geplant: so lange die Katzen mitmachen, ist es ok, wenn nicht, bekommen sie wieder ein normales Katzenklo. Außerdem nervt uns die massenweise Streu rund um die Toilette mittlerweile gewaltig. Zeitweise sieht das ganze Gäste-WC aus wie ein einziges Katzenklo!

Übrigens hatten wir anfangs 2 Litter Kwitter auf 2 Toiletten. Da Fellini und Loulou im Lauf der Zeit aber nur noch den Litter Kwitter auf dem Gäste-WC benutzen, bauen wir den anderen ab.

So, aber nun zurück zur Geschichte. Nachdem die erste Verzweiflung verraucht ist, wollen wir doch nicht so einfach aufgeben. Bis jetzt hat ja wirklich alles sehr gut geklappt. Um den zugegebenermaßen etwas krassen Umstieg von Orange auf Grün zu erleichtern, schneiden wir aus einem dünnen Küchen-Schneidebrett einen passenden Einsatz aus, dessen Loch nur unwesentlich größer ist als das Loch im orangenen Einsatz. So können wir das Loch Zug um Zug immer etwas größer schneiden! War übrigens ein Tipp aus dem Litter Kwitter-Forum...

Woche 12-18

Fellini...
...und Loulou

Wir sind ganz zufrieden und die Katzen auch! Die Kompromisslösung ist für beide Seiten akzeptabel. Loulou und Fellini benutzen den Litter Kwitter und die meiste Streu fällt direkt in die Toilette und nicht mehr nach draußen. Ebenso können wir die darin befindlichen "Geschäfte" leicht ins Klo kehren und das Ganze lässt sich obendrein gut reinigen!

Keine der beiden Katzen hat übrigens Angst vor der Toilettenspülung. Sie betrachten fasziniert wie alle Überreste in dem kleinen Loch verschwinden und verlassen dann zufrieden die Toilette.

Wir sind froh, dass wir nicht gleich aufgegeben haben und lassen diese Lösung jetzt erst mal eine Weile.

Woche 19 - 31 (3 Monate)

So, wir haben nur noch den grünen Einsatz im Litter Kwitter ohne Zwischenring! Super! Fast alles geht direkt in die Toilette und die Katzen scharren viel weniger wie früher. Mittlerweile haben sie auch begriffen, dass es besser ist direkt in die Toilette zu treffen, da es dann weder Geruchsbelästigung gibt noch scharren notwendig ist.

Wir sind begeistert! Ich werde sehen, dass ich demnächst mal ein kleines Video machen kann.

Übrigens: Im Litter Kwitter-Forum gab es Bedenken, ob die Katzen nach dem Toilettentraining auch wieder ein normales Katzenklo annehmen würden (z.B. in einer Katzenpension). Tun sie! Wir haben 2x vergessen, den Litter Kwitter nach dem Reinigen gleich wieder zu montieren. Ohne Umschweife haben beide Katzen die Klokiste unseres Hasen verwendet. Das fand zwar der Hase nicht so toll, war aber in dem Moment aus unserer Sicht eine akzeptable Lösung der Katzen.

Fazit nach Stufe 4:

Wir waren zugegebenermaßen faul und hätten sicher schneller Fortschritte mit unseren Katzen machen können. Aber das Leben war mit dem grünen Trainingseinsatz schon so komfortabel, dass wir einfach keine Eile hatten.

Woche 32 - G E S C H A F F T!!!

Etwas Unglaubliches ist passiert!!! Unsere Katzen gehen ohne Litter Kwitter auf die normale Menschentoilette!

Ich war gerade dabei, den Litter Kwitter mit dem grünen Einsatz in der Badewanne zu reinigen. Als ich ins Gäste-WC zurückkam, saß Fellini auf der Kloschüssel - nur auf dem schmalen Keramikrand - und hat dort sein Geschäft verrichtet, als hätte er nie etwas anderes gemacht.

Ok, dachte ich mir und habe den grünen Einsatz weggeräumt und nur noch die weiße Klobrille des Litter Kwitters aufgesteckt. Diese wollen wir behalten, damit die Katzen eine "eigene" Klobrille haben. Wenige Minuten später tut es ihm Loulou gleich!

Wir sind total stolz auf unsere Katzen und vor allem darauf, dass sie selbst "entschieden" haben, wann der richtige Zeitpunkt ist, den grünen Trainingseinsatz wegzulassen.

Zugegebenermaßen hätten wir sicher schneller Fortschritte machen können, wenn wir es darauf angelegt hätten. Aber selbst die Stufe mit dem grünen Trainingseinsatz war schon so komfortabel, dass wir keine Eile hatten.

Das Leben ohne Katzenstreu ist toll! Keine Saugerei mehr, kein Streu in der ganzen Wohnung verteilt, einfach nur noch runterspülen. Sensationell!

Das Video ist gleich bei Loulous erstem Toilettenaufenthalt entstanden, deshalb liegt noch etwas Streu rundrum...

Das Finale - Loulou auf der Toilette

Das Finale - Fellini auf der Toilette

Fazit der ganzen Litter Kwitter-Aktion

Es hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Wir hätten sicher noch schneller sein können, 7 Monate sind eine lange Zeit. Bestimmt wäre es auch in 5 Monaten gegangen, wenn wir es darauf angelegt hätten. Da wir gegen Ende mit dem grünen Trainingseinsatz jedoch schon so zufrieden waren, hat sich eben etwas der Schlendrian eingeschlichen.

Wir genießen nun die Zeit ohne Schleppen von Katzenstreusäcken, ohne Streu, das sich in der ganzen Wohnung verteilt und ohne Schaufel! Einfach nur noch spülen! Ein Traum!

Besonders froh sind wir, dass die Katzen selbst den Zeitpunkt gewählt haben, wann sie keine Hilfestellung mehr brauchen und dass sie praktisch während des ganzen Trainings kooperativ waren.

Abschließend lässt sich sagen:

  • Das Training war zeitaufwändig und zwischenzeitlich, bei der orangenen und am Anfang der grünen Phase, waren wir kurz davor aufzugeben. Während dieser Phasen fliegt wirklich unglaublich viel Streu daneben.
  • Das Training lässt sich vermutlich nur schwer mit mehr als zwei Katzen durchführen, da die Anzahl der Menschentoiletten im Haus begrenzt ist und der Litter Kwitter sehr klein und schnell "voll" ist.
  • Deswegen muss man immer auf penible Sauberkeit achten, damit man den Katzen den Litter Kwitter nicht verleidet.
  • Der Aufwand ist es auf jeden Fall wert! Ein paar Monate Training und dafür viele Jahre ohne Katzenklo.