Der Tag der Kastration

Der Schnitt ist nur 2cm lang
Der Schnitt ist nur 2cm lang. Die silbrig-graue Farbe am Bauch ist antibakterielles Wundspray.
Loulou ist mit ihrem neuen Kleidungsstück gar nicht glücklich
Loulou ist mit ihrem neuen Kleidungsstück gar nicht glücklich
Huch! Fellini sieht bei Loulous Anblick ziemlich entsetzt aus
Huch! Fellini sieht bei Loulous Anblick ziemlich entsetzt aus
Sieht wirklich dämlich aus, aber wenn's hilft...
Sieht wirklich dämlich aus, aber wenn's hilft...

Unsere beiden Stubentiger sind mittlerweile 6 Monate alt - ein gutes Alter, um beide kastrieren zu lassen, wie uns der Tierarzt gesagt hat.

12 Stunden vorher dürfen beide ihre letzte Mahlzeit einnehmen, für die OP müssen sie nüchtern sein. Der Termin beim Tierarzt ist um 8:30 Uhr angesetzt. An diesem Morgen fällt es uns ziemlich schwer den beiden zu erklären, warum sie kein Frühstück bekommen. Vor allem Fellini findet das überhaupt nicht witzig und protestiert lautstark vor seinem Futternapf sitzend.

 

Die OP

Bei den Katern ist die Kastration schon nach 20 Minuten vorbei. Die Wunde muss nicht mal genäht werden. Bei Kätzinnen ist es aufwändiger, da der Bauch aufgeschnitten werden muss. Aber auch Loulous Schnitt ist nur 2cm lang und wird mit 4 Stichen vernäht. Die Fäden lösen sich von selbst auf.

 

Nach knapp 4 Stunden wieder daheim

Um 12:15 Uhr holen wir die beiden wieder ab. Sie machen einen recht munteren Eindruck. Daheim angekommen ist Fellini überhaupt nichts anzumerken. Er springt aus dem Transportkorb und galoppiert fröhlich durch die Wohnung.
Loulou ist noch etwas wackelig auf Beinen. Jedoch hält es keiner der beiden für notwendig, erstmal die Narkose auszuschlafen. Eigentlich sollten wir noch 2 Stunden warten, bevor wir ihnen zu Trinken geben. Da beide aber extremen Durst haben, lassen wir sie schon nach einer Stunde schluckweise trinken. Fressen gibt's aber erst wieder am Abend!
Apropos Abend: Die beiden sind wie aufgezogen und rasen durch die Wohnung. Vor allem um Loulou machen wir uns deswegen etwas Sorgen, schließlich ist ihr gerade erst der Bauch aufgeschnitten worden!

 

Loulou leckt an ihrer Wunde

Laut Tierarzt lassen Kätzinnen die Wunde normalerweise in Ruhe. Er hat ihr deshalb keine Halskrause verpasst, wir sollen nur im Notfall eine abholen. Tja, unsere Loulou hat über OP-Wunden andere Ansichten. Sie schleckt ständig an den Fäden!
Wir holen beim Tierarzt eine Halskrause und - gibt's ganz neu - einen Body. Da wir nicht wissen, was besser ist, nehmen wir einfach mal beides mit. Mögen wird sie wohl weder das eine noch das andere.

Als erstes probieren wir den Body. Katastrophe! Wir ziehen Loulou den Body an und stellen sie auf den Boden. Sie kippt mit dem Teil um wie ein Stein. Aufrappeln zwecklos, sie kann mit dem Ding einfach nicht laufen. Sie wälzt sich über den Boden und versucht schließlich mit den Hinterbeinen das Ding loszuwerden, indem sie gegen ihren (frisch operierten) Bauch strampelt. Keine gute Idee! Wir befreien Loulou wieder aus dem Body.

Wer entwirft eigentlich so einen Schmarrn? Und testet das keiner??? Der blöde Body hat 17 Euro gekostet und ist so sinnlos wie ein Kropf!

Ok, als nächstes probieren wir die Halskrause. Sie soll so eng sein, dass sie die Katze nicht abstreifen kann, aber auch nicht zu eng, damit sie nicht gewürgt wird. Schwierige Gratwanderung. Nach zwei Versuchen erklären wir auch die Halskrausenlösung für gescheitert. Obwohl die Halskrause recht eng gebunden ist, schaffte es Loulou mit vier Füßen letztendlich, die Halskrause abzustreifen.

Na toll. Wir behelfen uns seither mit Babypuder und Bepanthensalbe, damit die Wunde schnell heilt und nicht so sehr juckt. Das klappt recht gut. Loulou schleckt zwar immer wieder mal an den Fäden, aber wenigstens versucht sie nicht, diese aufzubeißen.

 

Tag 6:

Loulou hat sich einen der vier Fäden gezogen und jetzt klafft die Haut auseinander! Gott sei Dank ist nur die Hautschicht aufgegangen, die Nähte darunter sind zu. Der Tierarzt verpasst Loulou diesmal einen schlauchartigen Verband mit 4 Löchern für die Beine. Er sitzt viel besser als der gekaufte Body. Glücklich ist Loulou natürlich nicht damit, aber da muss sie jetzt für ein paar Tage durch.

 

Tag 10:

Loulou wird von ihrem Verband befreit. Die Wunde sieht recht gut aus. Loulou ist überglücklich und tobt sofort wieder mit Fellini durch die Wohnung. Die beiden haben einiges nachzuholen wie es scheint!

 

Fazit:

Beide Katzen haben die OP gut überstanden. Sie waren praktisch unmittelbar danach wieder fit - fast schon zu fit. Fellini hat nicht verstanden, warum Loulou erst mal nicht mit ihm balgen und raufen will, aber die beiden kommen immer noch gut klar miteinander und jetzt ist wieder alles in Butter.