Clickertraining? Was ist das denn?

Clickertraining ist eine einfache Methode, seinem Tier zu lernen, was es tun soll, indem man erwünschtes Verhalten durch ein Signal (Click) markiert und sofort belohnt (Leckerli).

Sehr treffend fand ich auch diesen Spruch, der sinngemäß lautete:

Der Mensch denkt, er kann mit dem Clickertraining seine Katze erziehen. Die Katze denkt "Cool, ich kann meinen Menschen so trainieren, dass er mir Leckerlis gibt!"

Clicker
Clicker
Targetstab
Targetstab
Leckerlis
Leckerlis

Was braucht man dazu?

  • ein Tier, hier: zwei Katzen
    Anfangs am besten nur mit einer Katze in einem eigenen Zimmer trainieren, sonst endet es in Chaos und wildem Geschrei
  • kleine Leckerlies
  • einen Clicker/Knackfrosch
    Wir schnalzen stattdessen mit der Zunge, um der Katze zu zeigen, dass sie etwas richtig gemacht hat. Dadurch hat man eine Hand frei und kann auch zwischendurch clickern, ohne tagein tagaus den Knackfrosch in der Tasche zu haben. Es sollte aber ein Geräusch sein, das in der Umgebung der Katze sonst nicht vorkommt und wirklich ausschließlich für das Training verwendet wird.
  • einen Targetstab
    Damit kann man die Katzen dorthin dirigieren, wo man sie haben will. Zuerst muss Mieze allerdings lernen, dass es ein Leckerli gibt, wenn sie den Targetstab mit der Nase berührt. Das ist einfach, denn Katzen schnuppern zuerst an allem Neuen. Wir haben als Targetstab einen ausgedienten Federwedel und eine Pappmachékugel verwendet.

Wie fängt man an?

Wir hatten schon ein Buch zum Thema, bevor wir überhaupt die Katzen hatten. Allerdings erwies sich das Buch in der Praxis als nicht besonders toll. Wir fanden damit nicht so recht den Einstieg. Dann stieß ich zufällig auf folgendes, sehr gutes Öffnet externen Link in neuem FensterTutorial und habe noch am selben Abend mit meinen beiden Katzen zu Clickern begonnen!

Und was soll ich sagen? Es macht uns riesen Spaß und den beiden Katzen noch mehr! Kaum kommen wir heim, rennen sie schon ins "Clickerzimmer". Früher führte immer der erste Weg Richtung Futternapf. Sie lernen sehr schnell, so dass es auch als Mensch richtig Spaß macht, etwas Neues zu trainieren. Die größte Schwierigkeit ist, den richtigen Weg zu finden, damit die Katze versteht, was man will und dieses Verhalten zeigt, so dass man es belohnen kann.

Mehr möchte ich hier gar nicht erklären, denn das Öffnet externen Link in neuem FensterTutorial erklärt alles sehr gut und anschaulich mit vielen Videos. Deshalb zeige ich hier nur die erlernten "Kunststücke".

Übung 1 - Durch einen Reifen springen

Übung 3 - Weitsprung

Wir haben 4 Stühle in großzügigem Abstand voneinander in Reihe gestellt. Zuerst werden die Katzen belohnt, wenn sie von einem auf einen anderen Stuhl springen. Im späteren Verlauf des Trainings werden sie nur noch belohnt, wenn sie vom ersten bis zum 4. Stuhl in einem Rutsch durchspringen.

Unsere Katzen haben beide sehr viel Freude bei dieser Übung! Fellini mag allerdings nicht allzu weit springen. Loulou liebt die Herausforderung, ihr können die Stühle gar nicht weit genug auseinander stehen.

Loulou beim Weitsprung